Tipps & Info
Open

Vorbeugender Brandschutz - Grillen
Vorbeugender Brandschutz - Weihnachten
Vorbeugender Brandschutz - Fettbrand
Vorbeugender Brandschutz - Löschmittel
Vorbeugender Brandschutz - Rauchmelder

 

Vorbeugender Brandschutz - Grillen


Geselliges Beisammensein mit Freunden, Verwandten und der Familie. Ein lauer Sommerabend, mit Grillfest im Garten - würzige Köstlichkeiten vom Rost – für viele gibt es nichts Schöneres. Doch auch hier lauern die Gefahren. Damit der Grillspaß nicht mit einem Besuch beim Arzt oder im Krankenhaus endet!

 

  • Achten Sie darauf, dass der Grill so zusammengebaut wird, wie es in der Gebrauchsanweisung beschrieben wird
  • Stellen Sie den Grill immer standsicher an einen offenen Platz auf
  • Kontrollieren Sie bei Gasgrillern, dass der Gasanschluss richtig befestigt wurde und alle Zubehörteile gewartet sind
  • Halten Sie genügend Abstand zu brennbaren Gegenständen ein (mindestens 5 Meter)
  • Passen Sie auf Kinder und Tiere auf!
  • Kinder werden von offenem Feuer magisch angezogen. Kindgerechte Aufklärung über die möglichen Gefahren kann so manches Unglück verhindern
  • Benutzen Sie eine Schürze und Handschuhe! Achten Sie darauf, dass keine lockeren Kleidungsstücke in die Nähe der Flammen kommen
  • Verwenden Sie das richtige Zubehör z.B. langstielige Grillzange mit hitzeisolierten Griffen
  • Kleine Brandwunden unter fließendes, lauwarmes Wasser (ca. 20°) halten und steril abdecken!
  • Anzündehilfe niemals auf warme oder heiße Kohle geben!
  • Achten Sie darauf, dass die Anzündehilfe vollständig verbrannt ist, bevor Sie das Grillgut auflegen.
  • Verwenden Sie nur Anzünder und Hilfen, die dafür vorgesehen sind - keinesfalls brennbare Flüssigkeiten wie Benzin oder Spiritus!

 

Achten Sie auf die Feuerstelle. Den Griller nie unbeaufsichtigt lassen

Halten Sie einen Kübel mit Wasser bzw. einen Wassersprüher griffbereit (für den Fall, dass doch einmal Flammen hochschlagen)

Löschen Sie die Restglut mit Wasser und entsorgen Sie die erkaltete Asche in einem feuerfesten Behälter

SICHER IST SICHER

 

 

Vorbeugender Brandschutz - Weihnachten


Alle Jahre wieder steigen in der Advent- und Weihnachtszeit die Brandfälle sprunghaft an. In den meisten Fällen sind Leichtsinn und Unachtsamkeit die Gründe für rund 500 Wohnungsbrände in Österreich.

 

  • Stellen Sie Ihren Adventkranz, das Weihnachtsgesteck oder den Christbaum nicht unmittelbar direkt auf bzw. neben brennbare Stoffe wie Polstermöbel und Vorhänge.
  • Achten Sie besonders am Weihnachtsabend auf den Adventkranz. Dieser ist zu diesem Zeitpunkt bereits ausgetrocknet und entzündet sich explosionsartig.
  • Schaffen Sie sich einen standsicheren Christbaumfuß an, der womöglich mit Wasser gefüllt werden kann.
  • Achten Sie darauf, dass Zweige und Dekorationsmaterial einen möglichst großen Abstand zu den Kerzen aufweisen.
  • Entzünden Sie die Kerzen Ihres Christbaumes von oben nach unten und löschen Sie diese natürlich von unten nach oben aus. Lassen Sie die Kerzen nie ganz herunterbrennen.
  • Ihre Weihnachtsgeschenke, der Christbaum und andere brennbare Materialien sind durch die glühend abspritzenden Funken der Wunderkerzen und Sternspritzer akut gefährdet.
  • Das Reisig der Adventkränze, der Weihnachtsgestecke und Christbäume trocknet in einer warmen Wohnung innerhalb einer Woche aus.
  • Die ausgetrockneten Nadeln können durch einen Funken oder eine ganz herunterbrennende  Kerze entzündet werden und explosionsartig verbrennen.
  • Einen Kübel Wasser, eine Wolldecke (keine Kunstfaser) oder einen Feuerlöscher sollten Sie als Löschhilfe in der Nähe bereithalten.

 

 

Vorbeugender Brandschutz - Fettbrand


Trotz vieler Warnungen passiert es im ersten Schreck leider immer wieder: Aus irgendwelchen Grund gerät ein mit Fett oder Öl gefülltes Gefäß in Brand. In der ersten Reaktion wird in vielen Fällen immer wieder der falsche Schritt gesetzt: Es wird versucht, mit Wasser zu löschen!! Das kann tödlich sein - die Bilder demonstrieren einen derartigen Versuch!

 

VERHALTEN BEIM FETTBRAND
Hände weg vom Wasser bei Fettbrand. Heißes Fett wird dabei großflächiger verteilt, der hinzukommende Sauerstoff facht die Flammen erst richtig an, es kommt zu einer explosionsartigen Durchzündung!

Bekämpfen Sie den Brand am besten durch Abdecken der Pfanne mit einem Deckel oder einem großen Tuch: Damit entziehen Sie den Flammen den zum Brennen nötigen Sauerstoff!


DER DUNSTABZUG BRENNT

Die Kochtöpfe stehen oft dem Herd und es brutzeln und duften dem herrlichem Mittagessen entgegen. der über dem Herd angebrachte
Dunstabzug schnurrt und saugt die anfallenden Dunstschwaden ab. Ein ungewohntes Geräusch ist die Wende des Alltages: der Schacht und die darüber eingebauten Küchenkästchen sind in Flammen! Im Laufe der Zeit hat sich hat sich im Vlies von Dunstabzug mit Fettteilchen aus den Dünsten von Tagen, Wochen und Monaten vollgesogen. Die Dämpfe aus den Kochtöpfen haben die Zündtemperatur für das Fett erreicht und den Dunstabzug in Brand gesetzt.

 

Wenn es brennt:
Niemals mit Wasser löschen, das würde den Brand noch mehr ausbreiten, sondern löschen Sie den Brand mit einer Löschdecke. Dunstabzüge regelmäßig mit geeigneten Mitteln reinigen. Sollte der Filter gewechselt werden müssen, ist zu achten, dass dieser fachgerecht entsorgt wird. Das darauf befindliche Fett nämlich allzu leicht brennbar ist!

Immer wichtig: Ruhe bewahren!

 

 

Vorbeugender Brandschutz - Löschmittel

Feuer ist nicht gleich Feuer

Nachdem die Ursache von Bränden sowie die brennbaren Materialien äußerst vielfältig sind, muss stets das richtige Löschmittel eingesetzt werden. Doch was darf ich womit löschen? Um diese Frage zu beantworten sind die brennbaren Stoffe in Brandklassen unterteilt.

Jeder Brand ist mit dem richtigen Löschmittel unter Kontrolle zu bringen. Die Brandklasse ist stets auf dem Feuerlöscher mit dem jeweiligen Buchstaben und dem dazugehörigen Symbol vermerkt und beschrieben. Befasse Dich vor dem Ernstfall mit dem Feuerlöscher, damit Du im Brandfall schnell und richtig handeln kannst!

Brandklasse A - Feste Stoffe

 

Löschmittel: Wasser, Schaum, ABC Pulver
Zum Löschen von festen Stoffen, wie zum Beispiel Kohle, Holz & Textilien.

Brandklasse B  - Flüssige oder flüssigwerdene Stoffe

 

Löschmittel: Schaum, ABC Pulver, CO2 Löscher
Zum Löschen von flüssigen oder flüssigwerdenden Stoffen, wie zum Beispiel Benzin, Kunststoffe & Harz.

Brandklasse C - Gasförmige Stoffe

 

Löschmittel: ABC Pulver, CO2 Löscher
Zum Löschen von gasförmigen Stoffen, wie zum Beispiel Propangas, Acetylen & Butan.
Gasbrände erst löschen, wenn die Zufuhr unterbunden ist, ansonsten strömt das Gas unsichtbar aus.

Brandklasse D - Metalle

 

Löschmittel: Metallbrandpulver, trockender Sand
Zum Löschen von Metallen, wie zum Beispiel Aluminium, Natrium & Legierungen.
Metallbrände niemals mit Wasser löschen.

Brandklasse F - Fette

 

Löschmittel: Fettbrandlöscher
Zum Löschen von Fettbränden, wie zum Beispiel Speiseöl.
Fettbrände niemals mit Wasser löschen

 

 

Vorbeugender Brandschutz - Rauchmelder

Zirka 90% aller Brandopfer kommen nicht durch Flammen ums Leben, sondern sterben an den Folgen einer Rauchgasvergiftung. Eine Investition von ein paar Euro für einen batteriebetriebenen Rauchmelder schafft Abhilfe. Der laute Alarm des Rauchmelders warnt Sie auch im Schlaf rechtzeitig.

 

HINWEIS FÜR HÄUSLBAUER:

Gemäß den gültigen Gesetzen und Vorschriften ist bei Neubauten welche eine Baugenehmigung nach dem 2013-07-01 erhalten haben sind die gültigen OIB Richtlinien sowie die TRVB 122S zwingend einzuhalten. In diesen ist unter anderem folgendes geregelt:

  • In Wohnhäusern, Wohnungen und Räumen mit wohnungsähnlicher Nutzung, Kindergärten und Beherbergungsstätten mit bis zu 30 Gästebetten sind Rauchmelder verbindlich vorgeschrieben.
  • Es dürfen nur Rauchmelder nach ÖNORM EN 14604 eingesetzt werden.
  • Rauchmelder mit 230V Netzversorgung müssen über eine redundante Stromversorgung verfügen.
  • In Wohnungen und Wohnhäusern muss in allen Aufenthaltsräumen – ausgenommen Küche – sowie in Gängen, über die Fluchtwege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens ein Rauchmelder angeordnet werden. (Quelle TRVB 122 S / Ausgabe 2013)

 

Für Fragen über den richtigen Montageort bzw. den richtigen Rauchmelder (Funk, Spannungsversorgt oder Batterie) wenden Sie sich bitte an

  •         Das Elektrotechnik Unternehmen Ihres Vertrauens
  •         Oder die Feuerwehr Ihres Vertrauens

 

Hinweise zu Rauchmeldern:

  • Alles was verhindert, dass Rauch ins Gehäuse des Rauchmelders eindringt, könnte den Alarm verzögern bzw. sogar ausschließen.
  • Wenn Sie einen batteriebetriebenen Rauchmelder verwenden und es ertönt in regelmäßigen Abständen eine kurzes Warnsignal, ist die Batterie ausgewechselt werden. (Lebensdauer einer Batterie: ca. 1 – 2 Jahre)
  • Alle sechs Monate sollte das Gehäuse vorsichtig gereinigt werden.
  • Achten Sie stets auf die gültige Prüfzeichen beim Kauf von Rauchmeldern (VdS- Prüfzeichen bzw. EN 14604)

 

Kommt zu mir wird einfach nicht funktionieren, selbst wenn ist viagra rezeptfreim wurde nicht nur für diesen Wäldern und Feldern, die auf der Verpackung viagra kaufen ohne rezept sind, wurde beschlossen, nicht zu pinkeln. Nur, dass würde die Leute nicht verärgern, die mit dir leben.

Unwetterwarnung

LFK Intranet

   

Informationen